andrea witzmann

Die Poesie versetzt die Einbildungskraft in jenen Randbereich, wo die Funktion des Unwirklichen das in seinen Automatismen eingeschlafene Sein anreizt oder beunruhigt - in jedem Fall aufweckt. (Gaston Bachelard, Poetik des Raumes)


Bildimpressionen aus den verschiedensten Städten und Ländern der Welt. Unauffällige Orte, die man schnell übersehen würde und die vom Blick der Fotografin erkannt werden. Wie arrangiert wirkende Sujets, die sich dem Betrachter als Bühnen und Präsentationsflächen von Innen- und Außenrämen zum einfühlenden Blick poetisch, komisch, absurd und schön darbieten. In ihrer Modellhaftigkeit und Komponiertheit wirken Andrea Witzmanns Fotografien wie Stillleben, meist menschenleer, unaufgeregt und subtil surreal. Erst auf den zweiten Blick werden kleine Brüche, humoreske Noten, narrative Einschübe und Momente des Intimen erkennbar. (...) Obwohl Witzmann ihre Fotografien nie inszeniert oder nachträglich bearbeitet, die Sujets also in unmittelbarem Bezug zur Realität stehen, erscheinen sie illusionistisch und vielmehr dem Reich des Imaginären als dem der Dokumentation anzugehören.

With poetry, the imagination takes its place on the margin, exactly where the function of unreality comes to charm or to disturb - always to awaken - the sleeping being lost in its automatisms.
(Gaston Bachelard, The Poetics of Space)

Visual impressions of utterly diverse cities and countries around the world. Inconspicuous, easily overlooked sites exposed by the photographer's gaze. Like arranged subjects offering themselves to beholders as stages and surfaces for presentation of interior and exterior spaces: poetical, comical, absurd, and beautiful to the empathetic view. With their model character and composed nature, Andrea Witzmann's photographs seem like still lifes; mainly void of people and excitement, and subtly surreal. Only on second glance are small ruptures, humorous notes, narrative insertions, and moments of intimacy noticeable. The pictorial composition's scenic character guides us away from objective, neutral documentation and allows the pictorial space to become a projection screen for beholders, their imagination, and desires.

sunken highways 2013
text_ angela stief    translation_ lisa rosenblatt